Meinereiner-Blog

Die Welt, das Leben und ich…

Alles austauschbar…

| 1 Kommentar

Vor ein paarTagen bekam ich den schon erwarteten Anruf vom Miles & More Card Service. Ich war so frei und habe meine Kreditkarte gekündigt… Die nette Dame versuchte mir natürlich noch einmal, die Vorteile der Karte schmackhaft zu machen. Als ich nicht angebissen habe, kam dann die Frage, warum ich die MasterCard nicht weiter nutzen möchte…

Ich war ehrlich. Die MasterCard war ja nicht das primäre Problem. Eher die Miles & More Meilen, die man damit sammeln kann. Mittlerweile fliege ich weitaus weniger als noch vor ein paar Jahren. Erst gab es immer weniger Meilen für Flüge, dann wurde das Fliegen immer teurer. Jetzt fliegt man für unter 100€ kreuz und quer durch Europa, aber innerhalb von Deutschland bekommt man ja kaum noch was unter 180€ bei der Lufthansa. Das war vor gut 2 Jahren noch anders. Da ging es national auch für unter 100€. Da konnte man auch mal den Flieger nehmen und nebenher Meilen sammeln. Und wenn man mal kurzfristig fliegen musste, dann ging das für 15.000 Meilen plus ein “paarundsiebzig” Euro auch recht preiswert. Selbst wenn ich heute die 15.000 Meilen einsetze, dann lege ich ca. 140€ Gebühren drauf. Für das Geld gibt es auch Alternativen.

So stellte sich mir dann irgendwann die Frage, ob die Miles & More Kreditkarte, die ja auch nicht gerade günstig ist, noch die richtige Karte ist. Statt im Flieger sitze ich heute häufiger in der Bahn. Eine BahnCard besitze ich schon seit vielen Jahren. Die gibt es auch mit Kreditkartenfunktion. Bei der Bahn sammelt man statt Meilen bahn.comfort-Punkte. Dafür gibt es dann auch Freifahrten oder Upgrades. Macht die für mich nicht aktuell mehr Sinn?

Ja, ich habe gewechselt. Sammle jetzt beim Einkaufen bahn.comfort-Punkte statt Miles & More-Meilen. Weiterhin auch mit einer MasterCard, allerdings von einer anderen Bank im Hintergrund. Und wenn ich dann irgendwann mal nicht mehr so häufig Bahn fahre und keine BahnCard mehr benötigen sollte, dann gibt es die MasterCard auch ohne Punkte oder Meilen von meiner Hausbank, vom Automobilclub usw. Die Karte ist also beliebig austauschbar, je nachdem, welche Funktion man “on top” haben möchte oder auch nicht.

Zurück zum Call-Center-Anruf: Meine Kurzform war, dass ich zu selten fliege, als dass sich das Meilensammeln aktuell noch lohnt. Es geht mir dabei nicht um die Kreditkartenfunktion, sondern um das Goodie “on top”. Tja, die Dame war schon enttäuscht, bedankte sich aber für die ehrliche Antwort.

Werde demnächst mal meine Meilen verfliegen, bevor sie nun verfallen… 😉

Autor: Olaf

Bielefelder in Bayern. Arminia Bielefeld Fan (Schmerz-Sucher). Football Fan. Technik-Freund. Kino- und Musical-Fan. Hauptberuflich Online-Marketing-Fuzzi. Berufspendler und DB-/MVG-Geschädigter.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Alles austauschbar... (Teil 2) | Meinereiner-Blog

Kommentar verfassen